Klerus

Priester, die in der Kirche der Synaxis der Serbischen Heiligen dienen...

Erzpriester – stavrofor Borisav Simić
Erzpriester Stanko Rakić
Proto-Stellvertreter Milenko Bakmaz
Erzpriester Slavenko Savić
Erzpriester Dragoslav Ćorković
Diakon Bojan Jarić

Kirche der Synaxis der Serbischen Heiligen

Möhringer Str. 81A, 70199 Stuttgart

Kontakt

Möhringer Str. 81A, 70199 Stuttgart – Heslach 

Tel: 0711/964 0020
Fax: 0711964 0021

Copyright © 2021 Српска Православна Црква Штутгарт. Сва права задржана.

de_DEGerman

Erzpriester – stavrofor Borisav Simić

Erzpriester – stavrofor Borisav Simić

Geboren am 24/11. November 1961 in Selanci, Serbien. Das Priesterseminar in Sremski Karlovci beendete er im Jahr 1981. Am 09. Dezember/26. November 1984 wurde er in Šabac vom Bischof von Šabac und Valjevo, Jovan, zum Diakon geweiht. Er diente als Diakon in Badovinci, Banja Koviljača und Loznica.

Am 06. Januar/24. Dezember 1991/1989 wurde er in Šabac vom Bischof von Šabac und Valjevo, Lavrentije, zum Pfarer der sechsten Pfarrei in Loznica ernannt. Seit 1994 ist er Pfarrer in der Kirche des Hl. Erzengels Michael in Hamburg. Am 26. November 2000 wurde ihm der Rang eines Erzpriesters verliehen. 2013 übernimmt er die Amtsleitung des Kirchenlagers der Diözese Mitteleuropa. Seine Heiligkeit, Patriarch von Serbien, Herr Irinej, der Administrator der Diözese Mitteleuropa, ernennt ihn am 01. Januar 2014 zum Stellvertreter des Erzbischofs für Nord- und Ostdeutschland. Am 1. August 2015 ernannte ihn Seine Eminenz, der Bischof von Frankfurt und ganz Deutschland, Sergije zum Hochpriester der Kirche in Stuttgart und zum stellvertretenden Erzbischof für Süddeutschland.

Am 21./08. November 2015, dem Feiertag der Synaxe des Heiligen Erzengels Michael wurde er in Göppingen von Seiner Eminenz, Bischof von Frankfurt und ganz Deutschland, Sergije, mit dem Recht, ein Brustkreuz zu tragen, ausgezeichnet.

Kontakt: Borisav Simić

Handynummer: 0173 – 8750314

Telefon: 0711 – 964 00 22

Fax: 0711 – 964 00 21

Borisav Simić ist der Hochprister der Kirche und Pfarrer der ersten Pfarrei in Stuttgart.

Die erste Pfarrei umfasst folgende Postleitzahlen:

Stuttgart: 70184 70186 70188 70190 70191 70327 70329 70372 70374 70376 70378

Fellbach: 70734 70736 

Waiblingen: 71332 71334 71336 

Weinstadt: 71384 

Kernen: 71394

Allmersbach Tall: 71573 

Burgstetten: 71576 

Burgstetten: 71576 

Göppingen: 73033 73035 73037 

Eislingen/Fils: 73054 

Ebersbach: 73061 

Uhingen: 73066 

Donzdorf: 73072

 Süßen: 73079 

Salach: 73084 

Bad Boll: 73087 

Heiningen: 73092 

Albershausen: 73095 

Rechberghausen 73098 

Dürnau: 73105

 Zell unter Aichelberg: 73119 

Plochingen: 73207 

Kirchheim unter Teck: 73230 

Wendlingen am Neckar: 73240 

Wernau: 73249 

Reichenbach Fils: 73262 

Schlierbach: 73278 

Geislingen: 73312 

Kuchen: 73329

 Gingen: 73333 

Bad Ditzenbach: 73342 

Schwäbisch Gmünd: 73525 73527 73529

Lorch: 73547 

Waldstetten: 73550 

Mutlangen: 73557 

 Böbingen an der Rems 73560 

Schorndorf: 73614 

Remshalden 73630 

Rudersberg: 73635 

Welzheim: 73642 

Plüderhausen: 73655 

Urbach: 73660

 Berglen: 73663 

Baltmannsweiler: 73666 

Lichtenwald: 73669 

Esslingen am Neckar: 73728 73730 73732 73733 73734 

Aichewald: 73773 

Altbach: 73776

Erzpriester Stanko Rakić

Рођен је 13. новембра/31. октобра 1977. године у Зворнику, Република Српска. Београдску богословију матурирао је 2001. године. У београдској Саборној цркви рукоположен је у чин ђакона (18/5. август), а дан касније на Преображење господње, 19/6. августа 2001. Године, у Хртковцима, у чин свештеника од стране Епископа средњоевропског Константина. Дужност регенсбуршког пароха врши од 2001. године. достојанством протонамесника, одликован је 2012. године. Његова Светост Патријарх Српски Г. Иринеј, администратор Епархије средњоевропске, поставља га 1. јануара 2014. године за архијерејског намесника за Баварску. Од 1. августа, 2014. године постављен је за пароха друге парохије у Штутгарту, где се и данас налази, и такође као и В.Д. Архијерејског намесника за Јужну Немачку, од 1. августа 2014. године, на којој дужности остаје до 1. августа 2015. године. Од стране Његовог Преосвештенства Епископа Франкфуртског и све Немачке Господина Сергија, у четврту недељу по Педесетници љета Господњег 2016. у храму Сабора Срба Светитеља у Штутгарту, одликован је у чин протопрезвитера.

Kontakt: Stanko Rakić

Handynummer: 0162 – 1806060

Telefon: 0711 – 964 00 20

Fax: 0711 – 964 00 21

Stanko Rakić ist Pfarrer der zweiten Pfarrei in Stuttgart.

Die zweite Pfarrei umfasst folgende Postleitzahlen:

Stuttgart: 70173 70174 70176 70178 70192 70193 70195 70197  70435 70437 70439  70469 70499 

Kornwestheim: 70806 

Korntal Mnchingen: 70825 

Gerlingen: 70839 

Sindelfingen: 71063 71065 71067 71069  

Magstadt: 71106 

Leonberg: 71229 

Ditzingen: 71254 

Weil der Stadt: 71263 

Renningen: 71272 

Rutesheim: 71277 

Hemmingen: 71282 

Friolzheim: 71292 

Heimsheim: 71296

 Wimsheim: 71299 

Winnenden: 71364 

Leutenbach: 71397 

Korb: 71404 

Schweikheim: 71409 

Backnang: 71522  

Weissach im Tal: 71554 

Aspach: 71546 

Oppenweiler: 71570 

Ludwigsburg: 71634 71636 71638 71640 71642 

Vaihingen an der Enz: 71665

Marbach: 71672 

Asperg: 71679 

Remseck: 71686 

Freiberg am Neckar: 71691 

Möglingen: 71696 

Schwieberdingen: 71701 

Markgröningen: 71706 

Steinheim Murr: 71711 

Beilstein: 71717 

Oberstenfeld: 71720  

Grossbottwar: 71723 

Benningen am Neckar: 71726 

Kirchberg: 71737 

Bietigheim-Bissingen: 74321 

Sachsenheim: 74343 

Ingersheim: 74379 

Talheim: 74388 

Erlogheim: 74391 

Hessigheim: 74394 

Pfaffenhofen: 74397 

Niefern Öschelbronn: 75223 

Tiefenbronn: 75233 

Neuhausen: 75242 

Neuenbrg: 75305 

Bad Wildbad 75323 

Schömberg: 75328 

Höfen Enz: 75339 

Bad Liebenzell 75378 

Bad Teinach: 75385 

Oberkollbac: 75394 

Unterreichenbach 75399 

Mühlacker: 75417 

Illingen 75428 

Wiernsheim 75446

Proto-Stellvertreter Milenko Bakmaz

wurde am 11.August 29. Juli 1988 in Sarajevo, als erstes Kind von Dragan und Zorica, geb. Ćebić, wohnhaft in Sokolac, geboren Er schrieb sich 1995 in Rogatica in der Grundschule ein, wo er die erste Klasse beendete. Danach zog er mit seiner Familie nach Sokolac, wo er 2003 die Grundschule beendete. Im selben Jahr schrieb er sich im Seminar "St. Peter von Dabro-Bosnien" im damaligen Srbinje, heute Foča ein, in dem Metropolit Nikolaj ihn am Theodor-Samstag 2006 als Lektor. 2007 beendete er das Seminar als bester Schüler seiner Generation und setzte seine Ausbildung mit dem Segen des Metropoliten Nikolaj, ebenfalls in Foča an der orthodoxen theologischen Fakultät "St. Vasilije Ostroški", fort.

Von Dezember 2010 bis 1. November 2011 arbeitete er mit dem Segen des Metropoliten als Sänger und Beschäftigter in der Kirche der Ehrwürdigen Mutter Paraskeva auf dem Militärdenkmalfriedhof "Mali Zejtinlik" in Sokolac. Während dieser Zeit setzte er seine theologische Ausbildung fort und am 11. Oktober 2011 schloss er sein Studium ab. Danach schrieb er sich für ein Masterstudium ebenfalls in Foča an der orthodoxen theologischen Fakultät "St. Vasilije Ostroški" ein. Mit dem Segen von Metropolit Nikolaj wurde er am 1. November 2011 zum Angestellten des Büros des Metropoliten in Sokolac ernannt. Mit dem bischöflichen Segen heiratete er am 2. März 2013 Sanja Šikuljak aus Sokolac, die von Beruf Ärztin ist. Im selben Jahr, am Fest des heiligen Joanikije Devički, 15/2. Im Dezember wurde er zum Diakon geweiht und zum Diakon in der Kapelle des Heiligen Jonanikie der Jungfrau in der Metropolie Sokolac ernannt. Durch den Beschluss des Metropoliten wurde er vom 1. Januar bis 1. Oktober 2014 als Diakon der Kirche des Heiligen Propheten Elia und der Ehrwürdigen Mutter Paraskeva auf dem Militärdenkmalfriedhof "Mali Zejtinlik" in der Kirchengemeinde von Sokolac berufen. Mit dem Segen des Metropoliten Nikolaj und der Entscheidung von Bischof Grigorije wurde er vom 1. Oktober 2014 bis 1. September 2015 als Diakon in die Kirche Mariä Himmelfahrt und in die Kirche des Heiligen Erzengel Gabriel in Pale berufen. Ab dem 1. September 2015 wurde er als Diakon und Beschäftigter der Metropole in der Kathedrale von Sarajevo geweiht.

Am Fest des heiligen Ignatius, des Gottträgers, 2./20. Januar/Dezember 2016 wurde er in Trebinje von Bischof Grigorije von Zahumlje-Herzegovina und Primorje, dem Verwalter der Metropole Dabro-Bosnien, zum Presbyter geweiht und zum Pfarrer der sechsten Pfarrei in Pale ernannt.

Ab dem 1. Juli 2016 wechselte er in die Diözese Frankfurt und ganz Deutschland, wie sie damals genannt wurde, und durch den Beschluss der Synode in die Diözese Düsseldorf und Deutschland umbenannt, wo durch die Entscheidung von Bischof Sergije ab 1. September 2016 er zum Pfarrer in Stuttgart ernannt wurde, wo er sich auch noch heute befindet. Er und seine Frau Sanja haben zwei Kinder, Teodora (2016) und Maksim (2018). Beim Abschiedsgottesdienst von Bischof Sergije vom Kirchenvolk in Stuttgart, wurde er am Veithstag dem 28/15. Juni 2017 zum Proto-Stellvertreter ernannt.

Kontakt: Milenko Bakmaz

Handynummer: 0174 – 8335677

Telefon: 0711 – 964 00 20

Fax: 0711 – 964 00 21

Milenko Bakmaz ist Pfarrer der dritten Pfarrei in Stuttgart.

Die dritte Pfarrei umfasst folgende Postleitzahlen:

Stuttgart: 70180 70182 70199 70563   70565 70567 70569    70597 70599 70619 

Leinfelden Echterdingen: 70771 

Filderstadt: 70794 

Böblingen:  71032 71034 

Herrenberg: 71083 

Holzgerlingen: 71088 

Weil im Schönbuch: 71093 

Schönaich: 71101 

Waldenbuch: 71111 

Gärtringen: 71116 

Grafenau: 71120 

Jettingen: 71131 

Aidlingen 71134 

Ehningen: 71139  

Steinenbronn: 71144 

Bondorf: 71149 

Nufringen: 71154 

Altdorf: 71155 

Hildrizhausen: 71157 

Mötzingen: 71159 

Tübingen: 72070 72072 72074 72076 

Rottenburg: 72108 

Mössingen: 72116 

Ammerbuch: 72119 

Kusterdingen: 72127 

Ofterdingen: 72131 

Dettenhausen 72135 

Kirchentellinsfurt: 72138 

Dusslingen: 72144 

Horb am Neckar: 72160 

Waldachtal: 72178 

Nagold: 72202 

Ebhausen: 72224 

Freudenstadt: 72250 

Baiersbronn: 72270 

Seewald: 72297 

Siekingen: 72379 

Trillfingen: 72401 

Bissingen: 72406  

Rangendingen: 72414 

Grosselfingen: 72415 

Albstadt: 72458 

Metzingen: 72555 

Bad Urach: 72574 

Dettingen an der Erms: 72581 

Riederich: 72585 

Westerheim: 72589 

Nürtingen: 72622 

Aichtal: 72631 

Frickenhausen: 72636 

Oberboihingen: 72644 

Wolfschlugen: 72649 

Neckartenzlingen: 72654 

Bempflingen: 72658 

Beuren: 72660 

Kohlberg: 72664 

Neckartailfingen: 72666 

Unterensingen: 72669 

Reutlingen: 72760 72762 72764 72766 72768 72770 

Pfullingen: 72793 

Eningen unter Achalm: 72800 

Lichtenstein: 72805 

Gomaringen: 72810 

Wannweil: 72827 

Lenningen: 73252 

Köngen: 73257 

Dettingen unter Teck: 73265 

Owen: 73277 

Gruibingen: 73344 

Ostfildern: 73760 

Neuhausen: 73765 

Denkendorf: 73770 

Deizisau: 73779 

Calw: 75365 

Althengstett: 75382 

Gechingen: 75391

Erzpriester Slavenko Savić

Geboren am 12. Januar im Dorf Pirkovci in der Gemeinde Lopare (Republik Srpska) als Sohn von Vater Dimitrije und Mutter Cvija. Das Priesterseminar „Die Drei Heiligen Hierarchen“ im Kloster Krka beendete er im Jahr 1989. 1990 schrieb er sich an der Theologischen Fakultät der Serbisch-Orthodoxen Kirche in Belgrad ein.

Zum Diakon wurde er am 20. April 1995 in der Kirche des Hl. Apostels Lukas in Dortmund geweiht und drei Tage später am 23. April 1995 in der Kirche des Hl. Sava in Düsseldorf zum Priester. Beide Ordinationen wurden vom zuständigen Erzbischof von Bihać-Petrovac, Hrizostom, dem heutigen Metropoliten von Dabar-Bosnien, durchgeführt. Er wurde am 01. September 1995 zum Pfarrer der Pfarrei in Bocholt ernannt und blieb dort bis Ende September 1998. Er diente der Pfarrei in Bocholt auch nach seiner Verlegung in die Pfarrei in Aachen, bis sie am 01. Juni 2001 besetzt wurde. Am 1. Oktober 1998 wurde er auf seinen Wunsch zum Pfarrer in Aachen ernannt und übte diese Aufgabe bis Ende September 2016 aus. Am 4. November 1999 wurde er nach Erhalt der kanonischen Entlassung aus dem Klerus der Diözese Bihać-Petrovac in den Klerus der Diözese Mitteleuropa aufgenommen. Als Pfarrer in Aachen gelang es ihm mit dem Kauf eines für einen neuen Zweck renovierten Evangelischen Zentrums, in dem sich neben der Kirche eine Wohnung, das Pfarramt sowie ein Kirchensaal befindet, das Problem des fehlenden Gebetshaus und anderer notwendiger Räumlichkeiten zu lösen. Am 01. November 2016 wurde er zum Pfarrer der Pfarrei Bonn ernannt und blieb dort bis Ende November 2020. Am 01. Dezember 2020 zog er in die neu gegründete vierte Pfarrei in Stuttgart ein.

Am 27. Mai 2001 erhielt er das Recht, einen roten Gürtel und die Würde eines Proto-Stellvertreter zu tragen. Die Würde des Erzpriesters wurde ihm am 08. November verliehen. Er ist verheiratet mit Slađana (geborene Sekulić), hat drei Kinder: Nemanja (1992), Stefan (1995) und Anđela (1997).

Kontakt: Slavenko Savić

Мобилни телефон: 0171-4176750

Telefon: 0711 – 964 00 20

Fax: 0711 – 964 00 21

 Славенко Савић је парох четвте парохије.

Четврта парохија опслужује подручја:

  • Heilbronn са околним местима.
  • Künzelsau са околним местима.
  • Бад Маргентхајм са околним местима.
  • Würzburg са околним местима.
  • Erzpriester Dragoslav Ćorković

    wurde am 7./Juni 25. Mai 1968 in Bosanska Gradiška geboren. Seine Eltern Milan und Smiljana (geb. Borjanović) kamen 1970 als Gastarbeiter nach Stuttgart. Nach der Grundschule und Realschule absolvierte er 1986 das Technische Berufskolleg mit Schwerpunkt Physik in Stuttgart und besuchte parallel bis Ende 1987 die wirtschaftswissenschaftliche Sekundarschule in Belgrad. September 1987 wurde er zum Wehrdienst in Jugoslawien einberufen, den er 1988 in Samobor als Funker und Junior Sergeant verließ. Von 1988 bis 1991 studierte er als Außerordentlicher Student Wirtschaftswissenschaft an der Fakultät in Zagreb.

    1991 startete er als Apostel-Leser und Chorsänger seinen kirchlichen Dienst. Mit dem Segen des Bischofs Konstantin heiratet er 1995 Milanka geb. Danilović. Sie haben zwei Töchter, Helena und Natalija. 1997 schrieb er sich endlich an der Orthodoxen Theologischen Fakultät in München ein und diplomierte 2002 in der Regelstudienzeit von 10 Semestern im Fach Pastoraltheologie mit der Abschlussnote 1,65. Im Jahre 1996 wurde er von Bischof Konstantin von Mitteleuropa als Lektor geweiht, mit dem Recht ein Orarion zu tragen. Zwei Jahre später wurde er am Kirchweihfest der Synaxis der serbischen Heiligen am 20. September 1998 in Stuttgart zum Diakon geweiht und war seit dem Pfarrdiakon in der Kirchengemeinde in Stuttgart. Er ist seit 2005 bei der Techniker Krankenkasse angestellt. 2011 erhielt er vom Bischof von Mitteleuropa, S.E. Herr Bischof Konstantin, das Recht einen roten Gürtel zu tragen. Im Januar 2015 hat der Bischof von Frankfurt und ganz Deutschland S.E. Herr Sergie ihn mit dem Rang eines Erzdiakons ausgezeichnet. Am Fest der heiligen Märtyrer Tarah, Prov und Andronik, am 25/12. im Oktober 2015 weihte in Nürnberg Seine Eminenz der Bischof von Frankfurt und ganz Deutschland Herr Sergie, den ehemaligen Erzdiakon Dragoslav Ćorković zum Priester mit der Würde des Erzpriesters, als Anerkennung für seine achtzehn Jahre opferbereiter Tätigkeit auf der Weide des Herrn. Von 2014 bis Februar 2018 war Erzpriester Dragoslav Ćorković Sekretär der Kirchengemeinde in Stuttgart und seitdem ist er ohne zugewiesenen Gemeindebezirk der Stuttgarter Kirchengemeinde zugehörig.

    Kontakt: Dragoslav Ćorković

    Мобилни телефон: 01573 – 0878385

    Telefon: 0711 – 964 00 22

    Fax: 0711 – 964 00 21

    Diakon Bojan Jarić

    Geboren am 01. Oktober/18. September 1986 in Mrkonjić Grad in Republik Srpska. Er besuchte die weiterführende Schule in Banja Luka, die orthodoxe Theologische Fakultät in Foča. Am dreizehnten Sonntag nach Pfingsten, 18/05. September 2016, wird er vom Bischof von Frankfurt und ganz Deutschland, Sergije, zum Diakon geweiht. Er dient als Pfarrdiakon in der Stuttgarter Kirche der Synaxis der Serbischen Heiligen.